Bachlerteichweg 3

Villach, 9500

  • Facebook Social Icon

pt.prasch@gmail.com

0043 6767989545

© 2016 by Cornelia Prasch

 

Blog

WELTNICHTRAUCHERTAG

May 31, 2018

Heute ist #Weltnichtrauchertag

#rauchfrei #Lebensqualität #Allineedistheairthatibreathe #langesLeben #Gesundheit #Durchatmen

 

 

                                             🚭🚭🚭🚭🚭🚭🚭🚭🚭🚭🚭🚭🚭🚭🚭🚭

 

Darum möchte ich Euch heute die Atemphysiotherapie bei Atemwegs- und Lungenerkranungen vorstellen.
Patienten mit Atemwegs- und Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD wissen oft wenig über ihre Erkrankung und die damit verbundenen Zusammenhänge.

Die Atemphysiotherapie wird bei Atemwegserkrankungen, welche die Nase, die Bronchien und die Lunge betreffen, eingesetzt. Diese Erkrankungen schränken die Funktion der Atmungsorgane ein, sodass der Gasaustausch an den Lungenbläschen behindert sein kann. Als Symptome können Atemnot, zäher Schleim (Sekret) und Husten auftreten. Die häufigsten Atemwegserkrankungen sind Asthma, Bronchitis, COPD (chronisch obstruktive Lungenkrankheit), Husten oder Lungenentzündungen. Zu einer erschwerten Atmung kann auch die Mukoviszidose (auch cystische Fibrose genannt) führen, eine Stoffwechselstörung, bei der sich vor allem in der Lunge zäher Schleim bildet.

 

 

Die Grundlagen für eine erfolgreiche Atemphysiotherapie sind die Befundaufnahme beim Patienten, der auf den Patienten abgestimmte Behandlungsplan und eine persönliche Beratung des Patienten.

Die allerwichtigste Grundlage ist: mit dem Rauchen sofort aufzuhören!

Ziel der Atemphysiotherapie ist es, dem Patienten einen selbstständigen Umgang mit seiner Krankheit zu ermöglichen. Betroffene können mit Hilfe der Atemphysiotherapie Techniken für eine verbesserte Atmung und Atemmechanik erlernen. Der Patient soll durch die Behandlung wieder leichter atmen sowie seine Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit steigern können.

Bei einer Atemphysiotherapie kommen verschiedene Massnahmen zum Einsatz, um Patienten mit Atemwegserkrankungen zu unterstützen.

Zu den passiven manuellen Techniken gehören beispielsweise Muskeldehntechniken am Brustkorb (Thorax), Thoraxkompressionen und Lagerungstechniken. Dabei arbeitet der Physiotherapeut mit Hilfsmitteln wie zum Beispiel Therapiebällen oder nur mit den Händen.

Die aktiven Techniken, welche die Atmung erleichtern und Sekret lösen, erlernt der Patient zusammen mit dem Physiotherapeuten. Hilfreich sind Übungen zur bewussten Wahrnehmung der Atmung, die an Brustkorb und Bauch sowie durch unterschiedlich tiefe Atemzüge und unterschiedliche Atemfrequenzen erfolgt. Zu den aktiven Techniken zählen ausserdem dynamische Gymnastikübungen zur Mobilisation des Brustkorbs (zum Beispiel mit einem Gymnastikstab oder ohne Hilfsmittel) und allgemeine körperliche Aktivitäten und Sport. Derartige sportliche Aktivitäten sind nur wirkungsvoll, wenn sie an den individuellen Gesundheitszustand und die Belastbarkeit des Patienten angepasst sind. Es eignen sich Sportarten, welche die Ausdauer fördern, wie zum Beispiel Laufen, Radfahren, Fitnesstraining und Tennis.

Aufgabe der Physiotherapeuten ist es ebenfalls, ihre Patienten in Selbsthilfetechniken, die ihre Atmung erleichtern, anzuleiten. Ein Beispiel hierfür ist die Lippenbremse: Der Betroffene atmet dabei ruhig durch die Nase ein und anschliessend langsam durch die zusammengepressten Lippen aus. Die Wangen blähen sich dabei auf. Durch diese Atemtechnik wird der Atemstrom abgebremst und es entsteht in den zentralen Bronchien ein etwas höherer Druck, der diese zur Ausatmung besser offen hält. Die Atmung kann auch durch die sogenannte Torwartstellung oder Kutschersitz erleichtert werden. Hierfür stützt der Patient in nach vorne gebeugter Stellung beide Arme auf, zum Beispiel auf die Oberschenkel oder auf einen Tisch, sodass der Brustkorb weit gestellt wird. Diese Atem erleichternde Position wird häufig in Kombination mit der Lippenbremse angewendet.

Die Physiotherapeuten trainieren mit den Patienten auch die korrekte Handhabung von Atem- respektive Ausatemhilfen, die alle auf dem Prinzip der Lippenpresse basieren, sowie von Inhalationsgeräten, mit deren Hilfe Wirkstoffe verabreicht werden.

 

Für weitere Fragen, Nichtraucherberatung oder Therapietermine stehe ich Euch gerne in der Physiotherapie Praxis Prasch zur Verfügung!

Schönen Weltnichtrauchertag

Please reload

Featured Posts

NEU! GESCHENKGUTSCHEINE NEU!

November 2, 2016

1/1
Please reload

Archive
Please reload

Follow Me
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Twitter Icon
  • Grey Instagram Icon
  • Grey Pinterest Icon