top of page

Reiseblog von Arnulf & Conny

Von "Hej Hej" bis zu Motorväg und "Försiktigt älg"

Samstag, 27.Mai 2023: God morgon aus Trelleborg, die Sonne scheint, und das schon seit 4:39 Uhr. Wir duschen und frühstücken im Wohnmobil, bevor wir uns wieder auf den Weg machen. Heute geht es Richtung Norden. Es liegen 600 km vor uns und wir sind schon sehr gespannt, wie sich Autofahren in Schweden anfühlt. Und so fahren wir bei Malmö vorbei, Richtung Stockholm. Am Vätternsee vorbei, der sich über eine Fläche von 1912km² erstreckt. (zum Vergleich: der Wörthersee hat eine Gesamtfläche von 19,39km²!!!). Wir genießen herrliche Ausblicke und Landschaften.



Eines ist klar: hier findet man endlose Weiten ohne Zivilisation: Birkenwälder, Kiefernwälder und landwirtschaftliche Nutzflächen, wie Rapsfelder, Getreidefelder und Erbsenfelder. Und in der Mitte eine 100m breite Schneise für die Motorväg.

Und dann kommt es: das Schild: Försiktigt älg! Ab hier beginnt der Wildzaun. Und von da an wird nur mehr die Natur beobachtet und wir meinen auch schon (w)elche gesehen zu haben.


Wir bleiben wachsam. Ein Hase, Wildgänse und jede Menge anderer Vögel kamen uns schon unter. Nur noch nicht die Majestät der schwedischen Wälder, der Elch. Höchstens in der Ferne konnten wir welche ausmachen.

Ein weiteres Highlight sehen wir mehrmals an uns vorüberziehen: amerikanische Oldtimer. Hier dürfte es ein ganzes Nest davon geben. Es fahren sehr viele junge Menschen mit diesen alten Autos aus den 50iger und 60iger Jahren, die damals aus Amerika importiert wurden, in irgendwelchen Scheunen vergammelten und nun wieder revitalisiert werden. Im Juli findet in Schweden auch jährlich eines der größten Oldtimertreffen Europas mit 12000-13000 Autos statt.



Und genau dort, wo eines dieser Treffen stattfindet, fahren wir heute hin. Nach weiteren 600 km herrlichster Naturlandschaft und roten Holzhäusern (die Farbe diente der Witterungsbeständigkeit und stammte aus der mittlerweile geschlossenen Kupfermine von Falun = Falunrot/Faluröd, Falurött oder Rödfärg), kommen wir unserem heutigen Ziel immer näher.

Unser nächster Stellplatz befindet sich mitten im Nirgendwo, in Kolbäck: Westerqwarn – Vedugnspizzeria – Glassbar – Minigolf – Ställplats


Wir haben schon online reserviert und entdecken auch gleich beim Rundgang die Waschmaschine, die hier kostenlos ist, und so wird auch gleich die erste Wäsche gewaschen, die ruck zuck nach 2 Stunden wieder trocken ist: Wind sei Dank, so mögen wir das.


Währenddessen die Wäsche trocknet, gönnen wir uns eine Pizza und einen ausgiebigen Spaziergang durch schwedische Idylle. Wenn da nicht die Mossis wären. Dank unseres Wundermittels meiden uns die Biester aber.








Mit dieser herrlichen Landschaft und ein bisschen Bewegung lassen wir den heutigen Tag zu Ende gehen und bereiten uns darauf vor, dass die Sonne bald nicht mehr untergeht...oder wir sie eventuell gar nicht mehr sehen werden (Wolkenfront im Anmarsch).

1 comentário


Convidado:
28 de mai. de 2023

So schön, dass ihr uns an eurer Reise teilnehmen lässt!! Liebe Grüße und viele magische Naturerlebnisse 🌿 Verena

Curtir
Featured Posts
Versuche es später erneut.
Sobald neue Beiträge veröffentlicht wurden, erscheinen diese hier.
Archive
Follow Me
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Twitter Icon
  • Grey Instagram Icon
  • Grey Pinterest Icon
bottom of page